Filmfest Augsburg 2001

Pressemeldungen Filmfest Augsburg 2001

10. Kurzfilmwochenende
Do. 15.11. - So. 18.11.2001
21. Augsburger Kinderfilmfest
Fr. 23.11. - So. 02.12.2001
15. Tage des unabhängigen Films
Mi. 28.11. - So. 02.12.2001
Kino von Morgen / Cinema of Tomorrow
Mi. 28.11. - So. 02.12. 2001

Pressemeldung - Filmfestival
No. 1 Freitag, 2. November 2001

Filmfest Augsburg 2001
Vier Festivals unter einem Dach

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Filmfest Augsburg kommt jetzt unter der bewährten Leitung von Ellen Gratza und Franz Fischer im Viererpack. Zwei Wochen lang vereint das Filmfest Augsburg gleich vier Festivals unter einem Dach.

Start ist am 15. November mit dem "Kurzfilmwochenende", dem dann das "Augsburger Kinderfilmfest" am 23. November folgt; am 28. November beginnen dann die "15. Tage des Unabhängigen Films", in dessen Rahmen das 11. Internationale Arbeitstreffen unter dem Motto "Kino von Morgen" stattfinden wird.

10. Kurzfilmwochenende Augsburg (15.11. - 18.11.01)

Das Kurzfilmwochenende bietet auch heuer universelles Erleben vom 15. bis 18. November mit ca. 80 Filmen aus 15 Ländern und der Erkenntnis: "Von Innen sind wir doch alle gleich". Dieser Satz ist dem kürzesten Kurzfilm des Wettbewerbs entnommen: "Covered with Chocolate", Spielzeit: eine Minute. Immerhin 30 Minuten benötigt "Summertime", um sich dem Phänomen der Liebe zu nähern. Er ist damit der längste Kurzfilmbeitrag. Dazwischen versteckt sich ein Körperorgan in der Tasche, zwei schwule Playmobilfiguren bekommen Besuch von Dana und Kirsten und es gibt Informationen über das Innenleben einer mechanischen Schreibmaschine. Eine bunte Mischung aus unterschiedlichen Genres, Animation, Krimi, Komik, Persiflage und vieles mehr. Als Highlight zum zehnjährigen Jubiläum wird eine Auswahl der zehn schönsten und besten Filme aus zehn Jahren "Kurzfilmwochenende" gezeigt. Darunter der mehrfach preisgekrönte Film von Matl Findl "Im Regen"; der Regisseur ist anwesend.
Erwin Schletterer trug wieder zusammen, was sehenswert ist. Und weil das Leben so schön bunt ist, wird es auch diesmal eine ausgelassene Partystimmung im Kino geben. Wie immer kann das Publikum am 18. November über seinen Lieblingsfilm abstimmen. Es sei erwähnt, dass in der Vergangenheit bereits drei spätere Oscarpreisträger ihre Filme in Augsburg vorgestellt haben: Pepe Danquart, Tyron Montgomery und Florian Gallenberger.

21. Augsburger Kinderfilmfest (23.11. - 02.12.01)

15.000 Kinder jährlich können nicht irren. Denn so viele kommen jedes Jahr, um sich bei einem der dienstältesten Kinderfilmfeste Deutschlands ihrem Genre zu widmen und sich an ihm zu erfreuen. Nachdem im letzten Jahr Nina Hagen zur furiosen Eröffnungsfeier lud, kommt dieses Jahr "Das Sams". Es kommt allerdings nicht wie üblich am Samstag, sondern an einem Freitag, dem 23. November. Dort wird es seine Lieder aus dem Film live singen und ohne seine Maske auftreten! Das Sams ist nämlich Christine Urspruch in Person.
Mit dabei ist auch der Erfinder des Sams: Paul Maar. Das alles im Rahmen einer großen Premierenparty. Das Kinderfilmfest erwartet außerdem den Schauspieler (und die Stimme des Pumuckl) Hans Clarin und den Regisseur Rolf Losansky sowie weitere Regisseure und Schauspieler als Gäste.

15. Tage des unabhängigen Films (28.11. - 02.12.01)

Mit einer großen Werkschau wird dieses Jahr der berühmteste DEFA-Regisseur Frank Beyer gewürdigt. Gezeigt werden insgesamt zehn Filme, darunter auch der für den Oscar nominierte Film "Jakob der Lügner" und "Spur der Steine". Mit Frank Beyer arbeiteten so berühmte Schauspieler wie Armin Müller-Stahl, Manfred Krug, Harald Juhnke, Iris Berben u.v.a., die zur Werkschau nach Augsburg eingeladen sind.
Einen weiteren filmischen Schwerpunkt bilden diesmal Beiträge aus folgenden Ländern: Israel, Iran und Palästina. So stellt "Promises" von Justine Shapiro aus Israel ein menschliches Porträt des israelisch-palästinensischen Konflikts dar. Ein Meisterwerk aus dem Iran, in dem fünf Waisenkinder ums Überleben kämpfen, ist der Film "Zeit der trunkenen Pferde" von Bahman Ghobadi. Ghobadis intensives Erzählen lässt den Atem stocken. In Cannes erhielt der Film die Camera d'Or für den besten Debütfilm. Der Regisseur selbst wird anwesend sein.
Ein weiterer Film aus dem Iran ist "Sweet Agony" von Ali-Reza Davudnezhad. Der Film beschreibt die Geschichte eines jungen Paares, das mit den gesellschaftlichen Tabus des Landes kämpfen muss; sehr eindringlich erzählt und revolutionär im iranischen Kino. Ein bewegendes Porträt über den Alltag seiner Heimatstadt zeigt Hany Abu-Assad mit "Nazareth 2000". In Kooperation mit dem Tschechischen Zentrum München präsentiert sich der neue tschechische Film.
Als Beispiel sei hier der Oscar nominierte Film "Musime si pomahat" (Divided We Fall - Allein gehen wir ein) von Jan Hrebejk erwähnt. Außer den bereits aufgeführten Filmtiteln ist, wie immer auch in diesem Jahr, internationales Kino jenseits von Hollywood in der Fuggerstadt zu Hause. Alle Regisseure werden beim Filmfest in Augsburg anwesend sein.

11. Internationales Arbeitstreffen der jungen Filmemacher und Studenten (28. 11. - 02.12.01)

Heute schon das Kino von Morgen sehen? Kein Problem, denn vom 28. November bis 2. Dezember 2001 können Publikum, Fachbesucher und Presse unter diesem Motto einen unvoreingenommenen Blick auf die Arbeiten des Filmnachwuchses werfen.
Dieses Arbeitstreffen soll auch als Forum für Kontakte und Erfahrungsaustausch verstanden werden. Zahlreiche Referenten und Regisseure werden das Arbeitstreffen bereichern: Regisseur Frank Beyer, dem eine Werkschau gewidmet ist, wird über das Thema "Filminszenierung" referieren.
Mit einem weiteren Vortrag wird sich Regisseur Gerd Conradt in das 11. Internationale Arbeitstreffen einbringen. Iran-Spezialist Robert Richter stellt die neuen Strömungen des jungen iranisches Kinos vor. Darüber hinaus werden zwei palästinensische Regisseure ihre Filme und Arbeitsweisen präsentieren: Sobhi al-Zobaidi aus Ramallah und Kamal Al Jafari, der gerade an der Kunsthochschule in Köln studiert.
Jan Sícha, Direktor des Tschechischen Zentrums München, wird neue Tendenzen des tschechischen Films aufzeigen. Neben Regisseuren präsentieren auch Studenten ihre Arbeitsmethoden und Filme vor: Eine Gruppe von Studenten kommt aus Tschechien, eine weitere Gruppe stammt aus Israel. Hier stellen sich Studentinnen und Studenten aus zwei unterschiedlichen Universitäten vor: "The Sam Spiegel Film & T.V. School zum einen und zum anderen die Ma'ale School of Television, Film and the Arts.

Filmfest Augsburg Ellen Gratza & Franz Fischer

Laufend aktuelle Infos bekommen Sie aus unserer Homepage unter www.filmfest-augsburg.de

 

 

   

Pressemeldungen

 
 
Home

Bilder
Kontakt
Veranstalter
Impressum
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

Neue Szene Augsburg