Filmfest Augsburg 2001

15. Tage des unabhängigen Films
Mi. 28.11. - So. 02.12.2001

Werkschau Frank Beyer

Die Werkschau zeigt folgende Filme:
>> Übersicht

Königskinder (1962) weiter
Nackt unter Wölfen (1963) weiter
Karbid und Sauerampfer (1964) weiter
Spur der Steine (1966) weiter
Jakob der Lügner (1974) weiter
Geschlossene Gesellschaft (1978) weiter
Der Aufenthalt (1983) weiter
Der Bruch (1989) weiter
Nikolaikirche (1995) weiter


SPUR DER STEINE
DDR 1966; Totalvision; s/w; 138 Min.;
R.: Frank Beyer;
D.: M. Krug, K. Stypulkowska, E. Esche

Do. 29. 11. um 22.00 Uhr im Thalia 1

Sa. 01.12. um 18.00 im Thalia 1

Auf der Großbaustelle Schkona regelt Balla die Dinge nach seiner Art. Ein Kerl wie ein Baum und Chef einer Zimmermannsbrigade mit anarchischen Zügen.

Seine Leute gehen mit ihm durch dick und dünn und sogar nackt in den Dorfteich. Die Ballas wollen und können klotzen - für den Plan und volle Lohntüten. Und wenn das Material nicht fließt, dann besorgen sie es sich notfalls mit Wild-West-Methoden.

Unerwartete Unterstützung erhält Balla von Horrath, dem neuen Parteisekretär. Der korrigiert eigenmächtig den "heiligen Plan", schafft sich durch Mut und Aufrichtigkeit Freunde und Gegner.

Balla ist zunächst sein Widerpart, aber Horrath sieht in ihm seinen natürtlichen Bundesgenossen. Beide nähern sich in konfliktreichem Kräftemassen einander an. Mit seinem privaten Konflikt hingegen kommt Horrath nicht klar. Seine Familie lebt in Rostock, in Schkona aber hat er sich in Kati verliebt, eine junge Technologin. Aus einer halben Wahrheit wird eine ganze Lüge, um der Sache und Schkonas willen, wie Horrath glaubt. Doch der persönliche Konflikt gefährdet auch seine Glaubwürdigkeit als Sekretär.

Am Ende ist ihm Balla überlegen. 23 Jahre war der Film, mit dem Etikett "partei- und staatsfeindlich" versehen, ins Archiv verbannt. 1990 wurde er bei seiner Wiederaufführung ein Kinoerfolg.


   

Programm TuF

 
  Home
Bilder
Informationen
Programm
Veranstalter


Filme A-Z
Zeittafel
Programme
Werkschau

 

 
 
 
 
 
 
 
 

 

Neue Szene Augsburg