Home

Filmtage Augsburg `03

Einleitung/Info
Michael Moore
Timetable
Anmeldung/Application
Akkreditierung
Presse
Anfahrt
Partner/Sponsoren
Impressum
Kontakt
Kinderfilmfest 2003
Einleitung/Info
Bilder d. Eröffung
Wettbewerbsfilme
Modellprojekt
Der goldene Spatz
Tage des unabh. Films
Einleitung
Programm
Alle Filme: A-Z
In America
Fokus Iran
Timetable
Kurzfilmwochenende
Einleitung/Info
Wettbewerb 1
Wettbewerb 2
Wettbewerb 3
Wettbewerb 4
Wettbewerb 5
POP-EYED
Kino von Morgen
Einleitung/Info
Programm
Anmeldung/Application
Archiv
Filmtage 2002
Die Autovermietung Hertz-Straub
Denim Air
Mobility by Werner Ziegelmeier GmbH
Schwarzbräu


Filmtage Augsburg 2003

Das 23. Augsburger Kinderfilmfest findet dieses Jahr vom 23.11. - 30.11.2003 statt.

Zu den Wettbewerbsfilmen: >> weiter

Der Gewinnerfilm
"23. Kinderfilmfest Augsburg"


Die Kinderjury prämiert "Tinke"

Begründung:

Tinke hat keine Eltern mehr. Sie sind einsam und krank im Ödland gestorben und deshalb lebt sie wild und allein im Wald. Dort wird sie von dem gleichaltrigen Hirtenjungen Larus gefunden. Er nimmt Tinke auf den Hof seines Herrn mit. Die Bäuerin will das Mädchen als Küchenhilfe behalten, mit dem Hintergedanken sie als lang erwünschte Tochter aufzunehmen. Doch Tinke will zu ihren Großeltern, die sie mit Hilfe eines Medaillons ihrer Mutter finden will.

Im Laufe der nächsten Tag befreundet sie sich mit dem schwer behinderten Sohn der Bäuerin an, den alle wegen seiner Größe und Kraft für gefährlich halten. All das sieht der geizige Bauer ungern und besteht darauf sie zum Landvogt und ins Arbeitshaus zu schicken. Mit Hilfe des Landvogtes findet man ein älteres Ehepaar, die einen Gutshof besitzen und deren Tochter im Streit weggelaufen ist um einen jungen Mann aus armen Verhältnissen zu heiraten. Sind das Tinkes Großeltern?

Stur weigert sich der Gutsbesitzer Tinke als Enkelkind zu akzeptieren und fordert viele Streitereien heraus. Erst als er das Medaillon sieht, erlaubt er Tinke auf seinen Hof zu kommen. Doch sie entscheidet sich für das Leben bei der armen Familie ihres Vaters, die sie herzlich und unvoreingenommen aufgenommen haben.

Alle Schauspieler haben sehr überzeugend gespielt. Beispielhaft nenn wir hier das wölfische Knurren der Hauptdarstellerin Sarah Juel, das immer anzeigt, dass sie wütend ist und bereit dazu, denjenigen anzugreifen, der ihr in die Quere kommt. So eine Situation koste den Bauern schon einmal beinahe seine Nase.

Wunderschöne Landschaftsbilder und eine Musik, die die Einsamkeit und Traurigkeit der Personen unterstreicht, sind uns aufgefallen. Besonders aber die Handlung hat es uns angetan. Sie ist sehr glaubwürdig und realistisch.

Gut dargestellt wird der Kontrast zwischen Arm und Reich. Tinkes Leben ändert sich grundlegend, als sie von der dreckigen Holzhütte im Ödland auf den einfachen Bauernhof und dann in das Gutsschloss zieht. Aber wo sie auch ist, sie folgt immer ihren Gefühlen. So wird auch ihr Umgang mit einem geistig behinderten Menschen sehr ergreifend dargestellt. Damit regt der Film stark zum Nachdenken an. Doch auch Humor, Unterhaltung und Spannung kommen nicht zu kurz.

Der Film ist einfach total ergreifend. Darum wurde er von uns als bester Film der Kinderfilmprogramms ausgewählt.
Zwar läuft der Film am 24.12. in der ARD. Dennoch finden wir es schade, dass er keinen Verleih gefunden hat, der ihn in die Kinos bringen will. Wir wollen dort ehrliche Geschichten sehen, Geschichten zum Lachen, zum Weinen und zum Nachdenken, Geschichten wie eben Tinke.

Wir wollen in diesem Zusammenhang noch zwei Filme hervorheben, die auch keinen Kinoverleih gefunden haben, bei uns aber auf Platz zwei und drei der Jurywertung landeten: Auch Elina (Platz drei) erzählt von einem starken Mädchen, das sich durchsetzen muss, hier gegen eine hartherzige Lehrerin, die nur ihre Regeln im Kopf hat. Wir konnten uns in die Personen gut hineinversetzen und fanden die Geschichte aus Nordschweden sehr gelungen und äußerst interessant. Wir fanden es toll, dass der Film zeigt, wie ein Mädchen mit ihrer Zielstrebigkeit und Ehrlichkeit auch Erwachsene von ihren Fehlern überzeugen kann.

Platz zwei belegte "Wer küsst schon einen Leguan’. Dass hier ein Tier – der Leguan Mickey – symbolisch für die Gefühle des Hauptdarstellers stand, fanden wir sehr einfallsreich. Eine unserer Lieblingsszenen war, als die zwei menschlichen Hauptdarsteller – gefilmt in Vogelperspektive - auf dem Dach eines Hochhauses lagen und sich dort näher kamen. Am 1.1.2004 läuft der sehenswerte, lehrreiche, spannende und realistische Film im Kinderkanal. Schauen Sie ihn sich alle an. Trotzdem wünschen wir uns auch, dass dieser Film eine Chance auf einen Kinoverleih bekommt.

Die Kinderjury
Neusäßer Justus-von Liebig-Gymnasium
Klasse 7b


Downloads / Links zum
23. Kinderfilmfest Augsburg:

Das komplette Filmprogramm des 23. Augsburger Kinderfilmfestes als .pdf-Datei zum Download (400 kB für den Acrobat Reader)
>> weiter

...
und hier gibt es die Zeittafel als .pdf Datei zum Downloaden: >> weiter


Kontaktinformationen

Falls Sie Interesse an Schulvorstellungen oder Sondervorstellungen haben:


Filmbüro Augsburg
Frau Ellen Gratza

Schroeckstr. 8
D-86152 Augsburg

Tel.: 0821 / 15 30 78
Fax.: 0821 / 15 55 18

e-mail:
filmbuero@t-online.de

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

 

FILMTAGE macht SCHULE
lebendiger Unterricht für alle Jahrgänge

Täglich Schulvorstellungen
Das Kinderfilmfest bietet täglich Vorstellungen am Vormittag an. Aber auch alle anderen Filme der Filmtage können Sie für Schulvorstellungen am Vormittag buchen. Unsere internationalen Gäste stehen gerne auch für anschließende Film-Gespräche zur Verfügung.

Filmemachen als Beruf -
Regisseure geben Einblick

Regisseure (zB. Iran, USA, Tschechien, Israel, Deutschland, Palästina, Mexico) stellen sich und ihre Arbeit vor. Morgentliche Seminare im Rahmen des Seminars „Cinema of Tomorrow“ - Arbeitstreffen junger Filmemacher. Diese Veranstaltungen können auch von Schulklassen - nach Anmeldung - besucht werden.

Kino für Toleranz - Kinoseminare der
Bundeszentrale für pol. Bildung

(Film-)Geschichten vom Schlaf der Vernunft: Hass und Feindbilder und wie sie entstehen. Ein Projekt des Instituts für Kino und Filmkultur in Köln, gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Aktionsprogramms „Jugend für Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“, in Kooperation mit zahlreichen Organisationen aus der Filmbranche und unterstützt von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Referent: Holger Twele, Filmpublizist

1) Bowling for Columbine (Michael Moore),
am 27.11.03, 8.30 Uhr - 12.00 Uhr

2) Lilya 4-Ever (Lukas Moodysson)
am 28.11.03, 8.30 Uhr - 12.00 Uhr

Zwei bereits mehrfach preisgekrönte Filme zum Diskutieren, die unterschiedlicher in ihrer Machart nicht sein könnten: Ein in den Kinos überaus erfolgreich gelaufener Dokumentarfilm mit Unterhaltungswert, der die Entstehung von Angst und Gewalt in den USA anhand des Schulmassakers von Columbine und der Waffenvernarrtheit vieler Amerikaner reflektiert. –

Und in Vorpremiere ein Spielfilm aus Schweden mit dokumentarischer Schärfe, der irgendwo in Russland spielt und dem Leidensweg einer ganz allein auf sich gestellten 16-Jährigen folgt. Ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft wird zunichte gemacht, als sie in die Fänge eines Menschenhändlerrings gerät und im schwedischen Exil als Zwangsprostituierte endet. Ein Film auch über die große Kluft zwischen armen und reichen Ländern und Personen. Die Filme werden jeweils kurz eingeführt und nach der Vorstellung diskutiert.

Begleitseminar der Jungen Presse Bayern
Junge Zeitungsredakteure erstellen während der Filmtage eine Festival Zeitung, mit Interviews, Erlebnisberichten ... Interessenten wenden sich an die Junge Presse Bayern! http://www.jpbayern.de

Zu den Wettbewerbsfilmen: >> weiter


Come & Watch -
das Schülerticket - alle Filme für 9 €

In einer limitierten Auflage bieten wir Schülern ein Dauerticket für 9€ an. Infos unter Tel.: 0821/ 15 30 78 oder filmbuero@t-online.de


Modellprojekt
„Medienunterricht in der Schule“:

Seit 1997 veranstaltet die MSA – Medienstelle Augsburg des JFF in Kooperation mit dem Filmbüro Augsburg das Modellprojekt „Medienunterricht in der Schule“. Es ermöglicht die medienpädagogische Begleitung zweier Augsburger Klassen (4. Klasse Grundschule / 6. Klasse Hauptschule – die Juryklassen des jeweiligen Augsburger Kinderfilmfestes) über das ganze Schuljahr. >> weiter


"Der Goldene Spatz"
landet beim Augsburger Kinderfilmfest!

Das Deutsche Kinderfilm- und Fernseh Festival, Gera/ Erfurt besucht Augsburg und bringt ein ganz besonderes Programm mit vier neuen preisgekrönten Kurzfilmen mit: >> weiter





 

 

13. Internationales Symposium Kino von Morgen Augsburg 22. Augsburger Kinderfilmfest 12. Kurzfilmwochenende Augsburg 17. tage des unabhängigen Films