Home

Filmtage Augsburg `03

Einleitung/Info
Michael Moore
Timetable
Anmeldung/Application
Akkreditierung
Presse
Anfahrt
Partner/Sponsoren
Impressum
Kontakt
Kinderfilmfest 2003
Einleitung/Info
Bilder d. Eröffung
Wettbewerbsfilme
Modellprojekt
Der goldene Spatz
Tage des unabh. Films
Einleitung
Programm
Alle Filme: A-Z
In America
Fokus Iran
Timetable
Kurzfilmwochenende
Einleitung/Info
Wettbewerb 1
Wettbewerb 2
Wettbewerb 3
Wettbewerb 4
Wettbewerb 5
POP-EYED
Kino von Morgen
Einleitung/Info
Programm
Anmeldung/Application
Archiv
Filmtage 2002
Die Autovermietung Hertz-Straub
Denim Air
Mobility by Werner Ziegelmeier GmbH
Schwarzbräu


Filmtage Augsburg 2003

17. Tage des unabhängigen Films/
Days of Independent Film:
24. November - 30. November 2003

Focus Iran:
Low Heights

>> ZU SEHEN AM
Do, 27.11. - 19.30 Uhr im Thalia!
(Fehler in der gedruckten Programmübersicht)


Auf dem Flughafen der im irakisch-iranischen Krieg verwüsteten Stadt Abadan herrscht hysterische Nervosität. Alle Mitglieder einer Grossfamilie sind auf denselben Inlandflug nach Bandar Abbas gebucht. In der Hafenstadt am Persischen Golf habe er für alle eine gut bezahlte Arbeit ausfindig gemacht, prahlt Ghassem. Doch nur seine Frau Nargess weiss, dass Ghassem das Flugzeug ins Ausland entführen will. Als Arbeitsloser sei er gezwungen, diesen verfluchten Ort Abadan zu verlassen und sich ins Ausland abzusetzen, wird Ghassem später sagen.

"Niedrige Höhe" (Ertefa-e past), der zwölfte Film des 1961 geborenen und ausserhalb Irans wenig bekannten Ebrahim Hatamikia, basiert auf einer wahren Begebenheit. Erfolglos versuchten drei Männer ein Jahr zuvor, einen Inlandflug zu entführen und ins Ausland zu flüchten. Für Hatamikia, der zu Beginn seiner Karriere Kriegsfilme drehte, ist die wahre Geschichte Anlass, den Mächtigen im Land, die sich gegen die Reformpolitik stellen, die Faust zu zeigen. Insbesondere wohl auch, weil die Zensur seinen vorletzten Film "Tote Welle" erst nach etlichen Kürzungen freigab.

Unter der Regie von Ebrahim Hatamikia gerinnen Naivität und Verzweiflung der Menschen auf der Flucht vor dem menschenunwürdigen Dasein zur bitterbösen Groteske. Sekunden vor der Landung auf dem Flughafen von Dubai nötigt der vorerst noch geknebelte Sicherheitsbeamte den Piloten mit vorgehaltener Waffe zum gefährlichen Durchstartmanöver. Als Handlanger der konservativen Macht im Staat riskiert er das Leben aller, schliesslich soll keiner das Land unerlaubt und lebend verlassen können. Der Kritik am Staat folgt sogleich der Spott auf die Naivität der Gläubigen: Die Schiesserei im Flugzeug führt zum Ausfall eines Triebwerks, worauf ein Insasse zum lauten Gebet auf die Gesundheit des Triebwerks anstimmt. Doch selbst Gott vermag die Bruchlandung nicht zu verhindern.

Bis auf den charismatischen Piloten, der zum Gelingen der Flucht beitragen will, sind alle Figuren Karikaturen ihrer selbst, interpretiert von Schauspielern und Schauspielerinnen, die gewollt chargiert agieren. Hatamikias schrille Satire erhielt am Teheraner Filmfestival 2002 den Publikumspreis.

© 2003 Robert Richter

Biofilmografie:
Ebrahim Hatamikia, geboren 1961 Teheran, studierte Drehbuch an der Hochschule für Film und Theater. Als Kameramann arbeitete an der Front des irakisch-iranischen Krieges für die Gruppe “The Chronicle of Victory”. Viele seiner Speilfilme thematisierten den Krieg und seine Auswirkungen. Zwei seiner neueren Film wurden an europäischen A-Festivals vorgestellt: “The Red Ribbon” am San Sebastián Filmfestival und “The Glass Agency” an der Berlinale. „The Dead Wave“, die Geschichte eines Offiziers, wurde von der Zensur beanstandet.
Spielfilme (Regie und Drehbuch): “The Identity” (1987), “The Scout” (1989); “The Immigrant” (1990), “Union of the Good” (1991), “From Karkheh to Rhine” (1992), “The Green Ashes” (1994), “The Scent of Joseph’s Shirt” (1996), “Minoo Watch-Tower (1996), “The Glass Agency” (1998), “The Red Ribbon” (1999), “The Dead Wave” (2001), “Low Heights” (2002).

 

>> English

Although “Low Heights” is about the hijacking of an airplane, the drama enables filmviewers to assess conditions in contemporary Iran. Based on a true story, Ghasem has given up hope of ever finding happiness in his native Iran. Although he has funds to migrate to another country, he evidently lacks government approval. Accordingly, he buys airplane tickets for his entire family with the intention of hijacking the plane, but without any clear destination. When the family boards a propeller from Ahvaz to Bandar Abbas, Ghasem has told them that they have jobs already lined up with Total Oil Corporation. Once midair, Ghasem pulls out a gun to hijack the flight; the small airport where he boarded did not have a security-screening machine, and no pat-down search was conducted.

Emotional outbursts, one after the other, constitute most of the dialog at this point. Presumably, we could be laughing at all the nonsense spoken, but the tragedy is real. The pilot, pressed for a non-Iranian destination, suggests a landing in Dubai; but just as the plane lands there, control of the gun passes to the airplane's security guard, so the plane takes off again. With insufficient fuel to land at any airport in Iran near the Persian Gulf, the plane crash lands somewhere in a mountain desert region. The film ends before disclosing the fate of the crew and passengers, who survive the landing, including Ghasem's second son, who is born on the flight.

Why did Ghasem take such extraordinary measures to fly his family out of Iran? Clearly, he is unemployed and desperate for steady work to provide security to his family. Despite the wealth accruing from Iran's oil revenues, the film discloses that not all oil workers have job security or medical benefits. His son suffers from a malady, presumably autism, which could have been prevented by a single injection at birth. One member of his family was whipped thirty times for indulging in alcohol, thus hinting that the Iranian regime's punishments far exceed the crimes. Ghasem might, of course, have applied for an immigrant visa, but he evidently was not aware how to undertake a legal method of migrating from Iran. Thus, while the story focuses on a pathetic melodrama, and the discourse is frantic with occasional humor, the message is that the Iranian government is not responsive to the needs of some of its most humble and loyal citizens.

MH, Political Film Society, Los Angeles

“On one hand, “Low Heights” is my twelfth film and on the other hand, it is my first movie in a new genre. It will be understood as the audiences watch the film and I admit honestly that I don't know which one is closer to truth.”

Ebrahim Hatamikia




Low Heights
Filmdaten

Regie: Ebrahim Hatamikia
Drehbuch: Asghar Farhadi, Ebrahim Hatamikia
Kamera: Hassan Puja
Schnitt: Haydee Safijari
Musik: Mohammad Resa Aligholi
Darsteller: Hamid Farrochneschad, Leila Hatami, Gohar Cheirandisch, Ahmad Kawari, Mehdi Saki, Amir Agha’i, Ramtin Chodapanahi, Resa Schafi’idscham, Mohammad Ali Inanlu
Produzent: Manoutschehr Mohammadi
Cinemascope, Farbe, 115 Min.


Low Heights
Pressedownloads

Bild 1

Bild 2

Bild ist Eigentum und ©,®,™ des jeweiligen Filmverleihs.

 

13. Internationales Symposium Kino von Morgen Augsburg 22. Augsburger Kinderfilmfest 12. Kurzfilmwochenende Augsburg 17. tage des unabhängigen Films