Home

Filmtage Augsburg `03

Einleitung/Info
Michael Moore
Timetable
Anmeldung/Application
Akkreditierung
Presse
Anfahrt
Partner/Sponsoren
Impressum
Kontakt
Kinderfilmfest 2003
Einleitung/Info
Bilder d. Eröffung
Wettbewerbsfilme
Modellprojekt
Der goldene Spatz
Tage des unabh. Films
Einleitung
Programm
Alle Filme: A-Z
In America
Fokus Iran
Timetable
Kurzfilmwochenende
Einleitung/Info
Wettbewerb 1
Wettbewerb 2
Wettbewerb 3
Wettbewerb 4
Wettbewerb 5
POP-EYED
Kino von Morgen
Einleitung/Info
Programm
Anmeldung/Application
Archiv
Filmtage 2002
Die Autovermietung Hertz-Straub
Denim Air
Mobility by Werner Ziegelmeier GmbH
Schwarzbräu


Filmtage Augsburg 2003

17. Tage des unabhängigen Films/
Days of Independent Film:
24. November - 30. November 2003

Eigentlich wollte ich Förster werden
– Bernd aus Golzow

“Actually I wanted to be a forester – Bernd
from Golzow”

>> ZU SEHEN AM
Di, 25.11. - 19.00 Uhr im Thalia


Ein neues Portrait der „Kinder von Golzow“.

1962 begann das längste filmische Protrait der Kinogeschichte, mit der Einschulung der Erstklässler aus dem kleinen Städtchen Golzow im Oderbruch. Was ist aus ihnen geworden – aufgewachsen in der DDR – Wende – Neuorientierung... zB. Aus Bernd...

Bernhard Oestreich, Protagonist des achten Golzow- Einzelportraits ist ein nachdenklicher und doch pragmatischer Mensch, der die Veränderungen in seinem Leben abwägt. Schon als Schüler zog er praktische Arbeit dem Büffeln fürs Abitur vor und bereut bis heute nicht, nach der 10. Klasse im Petrolchemischen Kombinat (=PCK) die Lehre begonnen zu haben. Heute arbeitet er dort als Meister; sein Arbeitgeber, umbenannt in PCK Raffinerie GmbH, bietet bislang relativ sichere Arbeitsplätze. Von Träumen und dem kleinen alltäglichen Glück, aber auch von individuellen und gesellschaftlichen Sorgen und den Lebensbedingungen dreier Generationen erzählt diese neue Dokumentation.

Regisseur Winfried Junge zeigt, wie Bernd Lebenssituationen vielschichtig reflektiert und nicht zu eindimensionalen Interpretationen neigt. So beschreibt Junges neuestes Portrait auch ungeschönt die Sorgen und Nöte, die Bernds Ehefrau Petra jetzt mit ihrer Berufstätigkeit verbindet. Die Töchter, anfangs glücklich darüber, mehr Zeit mit der Mutter verbringen zu können, leben mittlerweile ihr eigenes Leben in Berlin und Hamburg. Weil die Oestreichs stets Familiensinn bewiesen, haben sie gemeinsam die großen Veränderungen bewältigt. So vermittelt die individuelle Perspektive dieses Einzelportraits sehr persönliche Einblicke in mehr als 40 Jahre deutsch-deutschen Familienlebens.

 



 

Eigentlich wollte ich Förster werden
Filmdaten

Deutschland 2002, 140 min, 35 mm
Regie: Winfried und Barbara Junge
Kamera: Hans-Eberhard Leupold und Harald Klix



Eigentlich wollte ich Förster werden
Pressedownload

Bild 1

Bild ist Eigentum und ©,®,™ des jeweiligen Filmverleihs.

 

13. Internationales Symposium Kino von Morgen Augsburg 22. Augsburger Kinderfilmfest 12. Kurzfilmwochenende Augsburg 17. tage des unabhängigen Films