Home

Filmtage Augsburg `03

Einleitung/Info
Michael Moore
Timetable
Anmeldung/Application
Akkreditierung
Presse
Anfahrt
Partner/Sponsoren
Impressum
Kontakt
Kinderfilmfest 2003
Einleitung/Info
Bilder d. Eröffung
Wettbewerbsfilme
Modellprojekt
Der goldene Spatz
Tage des unabh. Films
Einleitung
Programm
Alle Filme: A-Z
In America
Fokus Iran
Timetable
Kurzfilmwochenende
Einleitung/Info
Wettbewerb 1
Wettbewerb 2
Wettbewerb 3
Wettbewerb 4
Wettbewerb 5
POP-EYED
Kino von Morgen
Einleitung/Info
Programm
Anmeldung/Application
Archiv
Filmtage 2002
Die Autovermietung Hertz-Straub
Denim Air
Mobility by Werner Ziegelmeier GmbH
Schwarzbräu


Filmtage Augsburg 2003

17. Tage des unabhängigen Films/
Days of Independent Film:
24. November - 30. November 2003

Rechts, links, links, rechts... Tod oder Leben

Josef Pröll - Ein Augsburger Filmemacher
Der neue Film nach: „Anna, ich habe Angst um Dich“

>> ZU SEHEN AM
Do, 27.11. - 19.30 Uhr im Thalia


Der neue Film vom Augsburger Filmemacher Josef Pröll „ Anna, ich habe Angst um Dich“
Josef Pröll räumt auf mit manchem Vorurteil.

„Kaum sind sie in Deutschland können die sich schon ein Haus kaufen und den fetten Luxuswagen.“ Kennen Sie diese Sprüche?
Wir sind den Tatsachen auf den Grund gegangen. Bei Experten haben wir Hintergrundinformationen erhalten. Vorurteile müssen Ansporn sein, sich zu informieren und dürfen kein Vorwand für Hass und Intoleranz sein.

Der Film wirft die Frage auf: Warum lassen wir uns von Ängsten leiten, statt mit Freude und Selbstbewusstsein andere Kulturen - nicht nur beim Essen - kennen zu lernen?

Wir lernen aus der Geschichte, um Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen
Am 1. April 1933 hängten Nazis quer über die Einfahrt zum Stadtplatz ein Transparent mit der Aufschrift: „Kauft nicht bei Juden, er vertreibt dich Bauer von Haus und Hof.“ Die Traunsteiner fanden das Transparent lächerlich. Wie konnte es dann nur passieren, dass keiner der siebenköpfigen, jüdischen Familie Holzer überlebte? Nur Klara Holzer konnte in die USA flüchten.

Es begann schleichend. Viele nahmen die Nazis nicht ernst. Und doch wurde die Würde von Millionen Menschen mit Füßen getreten, sie wurden verfolgt, gepeinigt und auf bestialische Weise ermordet.

In unserem Film tun wir, was man nicht tun kann und nicht tun darf: wir setzen die Vergangenheit in direkte Beziehung zum aktuellen Zeitgeschehen.

Nur unsere Zivilcourage kann helfen!!
Niemand kann gegen Rechtsextremismus ein Patentrezept bieten! Weder die Politik noch Tausende von Experten.

Das einzige Mittel das helfen kann, ist die Zivilcourage jedes und jeder einzelnen. Wir dürfen die Augen vor dem rechtsextremen Treiben nicht verschließen, wir dürfen Intoleranz nicht einfach akzeptieren

Zur Filmhomepage

 



 

Rechts, links, links, rechts... Tod oder Leben
Filmdaten

Regie: Josef Pröll
Projektleitung: Christian Naß
Pädagogik und Projektmanagement:
Beate Haslinger-Naß
D 2002, 52 Min
Dokumentarfilm


Rechts, links, links, rechts... Tod oder Leben
Pressedownloads

Bild 1

Bild ist Eigentum und ©,®,™ des jeweiligen Filmverleihs.

 

13. Internationales Symposium Kino von Morgen Augsburg 22. Augsburger Kinderfilmfest 12. Kurzfilmwochenende Augsburg 17. tage des unabhängigen Films