Home

Filmtage Augsburg `03

Einleitung/Info
Michael Moore
Timetable
Anmeldung/Application
Akkreditierung
Presse
Anfahrt
Partner/Sponsoren
Impressum
Kontakt
Kinderfilmfest 2003
Einleitung/Info
Bilder d. Eröffung
Wettbewerbsfilme
Modellprojekt
Der goldene Spatz
Tage des unabh. Films
Einleitung
Programm
Alle Filme: A-Z
In America
Fokus Iran
Timetable
Kurzfilmwochenende
Einleitung/Info
Wettbewerb 1
Wettbewerb 2
Wettbewerb 3
Wettbewerb 4
Wettbewerb 5
POP-EYED
Kino von Morgen
Einleitung/Info
Programm
Anmeldung/Application
Archiv
Filmtage 2002
Die Autovermietung Hertz-Straub
Denim Air
Mobility by Werner Ziegelmeier GmbH
Schwarzbräu


Filmtage Augsburg 2003

17. Tage des unabhängigen Films/
Days of Independent Film:
24. November - 30. November 2003

Fokus: In America
Domestic Violence 2
Der letzte Ausweg- Schicksale im amerikanischen Justizsystem

>> ZU SEHEN AM
Di , 27.11. - 19.00 Uhr im Savoy


Der Anfang wirkt noch vertraut aus Domestic Violence (2001), Frederick Wisemans erstem Film über Gewaltätigkeit in familiären Zusammenhängen: Ein Polizeieinsatz an einer Straße vor einem Einfamilienhaus in Tampa, Florida, bei dem eine erste Rekonstruktion des Tathergangs öfters von den heraufbrechenden Emotionen behindert wird. Im weiteren Verlauf schlägt der Film allerdings den entgegengesetzten Weg zu seinem Vorgänger ein und ist doch die logische Fortsetzung: Wo Teil eins von den Opfern dominiert wurde sowie die Arbeit in einem Sozialzentrum in den Mittelpunkt rückte und damit gleichsam nicht institutionalisierte Strategien des Konfliktsmanagements verfolgte, verlagert Domestic Violence 2 sein Augenmerk auf die Täter und das Geschehen an seinen angestammten Ort in den Gerichtssaal.

Wiseman geht vor wie immer, er greift nicht ein, sondern nutzt eine bestehende Öffentlichkeit, um in langen Einstellungen die Gerichtsanhörungen mitzuvollziehen. Der Film ist dabei in mehrere Blöcke geteilt, die verschiedene Stadien der Verhandlungen zeigen: Es beginnt bei den Anklagen, bei denen geklärt wird, mit welchen Personen die Festgenommen in Zukunft keinen Kontakt mehr haben dürfen. Das Setting erinnert dabei an jüngere Arbeiten von Harun Farocki, wird doch auch hier über ein Videodispositiv kommuniziert.

Doch Wiseman interessiert sich weniger für die formalen Bedingungen, sondern für einen ersten Einblick in den institutionellen Ablauf (und die soziale Konstellation) der Fälle.

Deutlicher noch wird dieser Zugang in den weiteren Stationen des Films, in denen Täter und Opfer vor Gericht konfrontiert werden und Rede und Antwort stehen, wobei es einer Richterin obliegt zu entscheiden, ob man es bei den betroffenen Paaren noch auf einen Versuch ankommen lässt oder eben nicht. Die Insistenz des Beobachters und die Dauer, mit der Wiseman Fall für Fall abspult, sind es hierbei, die eine Fülle an Details erkennen und letztlich die Dynamiken gewaltbereiter Beziehungen als komplexe Erfahrungen anschaulich werden lassen. (Dominik Kamalzadeh)

FREDERICK WISEMAN
Geboren 1930 in Boston. Studium an der Yale Law School. Seit 1967 arbeitet er als unabhängiger Dokumentarfilmer und unterrichtet als Gastprofessor an mehreren Universitäten in den USA. Filme (Auswahl): Titicut Follies (1967, VIENNALE 92), High School (1968, VIENNALE 94), Model (1980), Near Death (1989), Zoo (1993, VIENNALE 93), High School II (1994, VIENNALE 94), Ballet (1995), Public Housing (1997, VIENNALE 97), Belfast, Maine (1999), Domestic Violence (VIENNALE 01).

 

 

 

 

 

 




 

Domestic Violence 2
Filmdaten

USA 2003, 160 Min
Regie: Frederic Wiseman
Regie/Schnitt. Frederic Wiseman
Kamera John Davey
Dokumentarfilm



Domestic Violence 2
Pressedownload

Bild 1

Bild ist Eigentum und ©,®,™ des jeweiligen Filmverleihs.

 

13. Internationales Symposium Kino von Morgen Augsburg 22. Augsburger Kinderfilmfest 12. Kurzfilmwochenende Augsburg 17. tage des unabhängigen Films