Home

Filmtage Augsburg `03

Einleitung/Info
Michael Moore
Timetable
Anmeldung/Application
Akkreditierung
Presse
Anfahrt
Partner/Sponsoren
Impressum
Kontakt
Kinderfilmfest 2003
Einleitung/Info
Bilder d. Eröffung
Wettbewerbsfilme
Modellprojekt
Der goldene Spatz
Tage des unabh. Films
Einleitung
Programm
Alle Filme: A-Z
In America
Fokus Iran
Timetable
Kurzfilmwochenende
Einleitung/Info
Wettbewerb 1
Wettbewerb 2
Wettbewerb 3
Wettbewerb 4
Wettbewerb 5
POP-EYED
Kino von Morgen
Einleitung/Info
Programm
Anmeldung/Application
Archiv
Filmtage 2002
Die Autovermietung Hertz-Straub
Denim Air
Mobility by Werner Ziegelmeier GmbH
Schwarzbräu


Filmtage Augsburg 2003

17. Tage des unabhängigen Films/
Days of Independent Film:
24. November - 30. November 2003

Fokus: In America
Lost in Translation

>> ZU SEHEN AM
Mi , 26.11. - 19.00 Uhr im Mephisto
Do, 27.11. - 17.00 Uhr im Thalia
Sa, 29.11. - 17.00 im Savoy


Lost in Translation spielt in Tokyo, wo ein alternder Schauspieler, Bob Harris, Werbeaufnahmen für eine Whiskysorte macht. Im Hotel begegnet er Charlotte: Sie hat eben ihr Philosophiestudium abgeschlossen und begleitet ihren Ehemann, einen Fotografen, der für Charlotte weder Augen noch Zeit hat. So entsteht ein Freiraum, in dem sich Bob und Charlotte allmählich näher kommen.

Ihre wachsende Vertrautheit kontrastiert mit den vielfältigen Formen der Entfremdung: Tokyo erscheint wie eine Zauberwelt, hypermedialisiert, voller Spiegelungen, Displays, Leuchtreklamen und Virtual-Reality-Salons, in denen an Spielkonsolen angeschlossene Kids wilde Bewegungen aufführen. Die Figuren können nicht anders als mit Staunen darauf reagieren. Auch wenn sie sich oft in ihre Hotelzimmer zurückziehen und die Stadt aus der sicheren Distanz des 15. Stockwerks betrachten, bleibt Coppolas Blick auf die japanische Fremde doch immer voller Zärtlichkeit: Weder ist er überheblich, noch gibt er die japanischen Alltagsriten und Gepflogenheiten der Lächerlichkeit preis.

Und das Wunderland Tokyo ist nur die eine Seite der Entfremdung. Die andere ist, dass Lost in Translation auch das Vertraute unheimlich macht. Charlotte erkennt ihren Ehemann nicht wieder, und wenn Bob mit seiner Frau telefoniert, ist sie eine Fremde. Die Dinge spielen ihnen ohnehin unentwegt Streiche: eine Duscharmatur zum Beispiel oder ein Laufband im hoteleigenen Fitnessraum, mit dem Bill Murray einen tollen Tanz vollführt. Das Schönste an Lost in Translation ist, dass Coppola die Begegnung von Bob und Charlotte nicht in die Enge der Bettlaken drängt. Der Film entwirft stattdessen eine vielgestaltige Landschaft der Gefühle, in der Freundschaft, Zärtlichkeit und Begehren gleichermaßen vorkommen. (Cristina Nord)


SOFIA COPPOLA
Geboren 1971. Arbeitet als Fotografin und Stylistin im Bereich Mode und entwirft die Kostüme für die Episode ihres Vaters Francis Coppola in New York Stories (1989) und für The Spirit of 76 von Lucas Reiner. Ihr Leinwanddebüt feiert sie 1972 als (männliches) Baby in der Taufszene von The Godfather, später ist sie in Peggy Sue Got Married (1986) und The Godfather III (1990) zu sehen. Mit The Virgin Suicides (1999, VIENNALE 2000) realisiert sie ihr weltweit beachtetes Langfilmdebüt. Lost in Translation ist ihr zweiter Spielfilm.





 

Lost in Translation
Filmdaten

USA 2003, 105 Min
Regie: Sofia Coppola
Drehbuch: Sofia Coppola
Kamera: Lance Acord
Schnitt: Sara Flack
Musik: Brian Reitzell, Kevin Shields, William Storkson
Darsteller: Bill Murray, Scarlett Johansson, Akiko Takeshita



Lost in Translation
Pressedownload

Bild 1

Bild ist Eigentum und ©,®,™ des jeweiligen Filmverleihs.

 

13. Internationales Symposium Kino von Morgen Augsburg 22. Augsburger Kinderfilmfest 12. Kurzfilmwochenende Augsburg 17. tage des unabhängigen Films