Home

Filmtage Augsburg `03

Einleitung/Info
Michael Moore
Timetable
Anmeldung/Application
Akkreditierung
Presse
Anfahrt
Partner/Sponsoren
Impressum
Kontakt
Kinderfilmfest 2003
Einleitung/Info
Bilder d. Eröffung
Wettbewerbsfilme
Modellprojekt
Der goldene Spatz
Tage des unabh. Films
Einleitung
Programm
Alle Filme: A-Z
In America
Fokus Iran
Timetable
Kurzfilmwochenende
Einleitung/Info
Wettbewerb 1
Wettbewerb 2
Wettbewerb 3
Wettbewerb 4
Wettbewerb 5
POP-EYED
Kino von Morgen
Einleitung/Info
Programm
Anmeldung/Application
Archiv
Filmtage 2002
Die Autovermietung Hertz-Straub
Denim Air
Mobility by Werner Ziegelmeier GmbH
Schwarzbräu


Filmtage Augsburg 2003

17. Tage des unabhängigen Films/
Days of Independent Film:
24. November - 30. November 2003

Fokus: In America
The Weather Underground -
Frei, High und im Untergrund
Ein spannender Blick zurück: New Generation, Bürgerrechtsbewegung und Vietnam

>> ZU SEHEN AM
So , 30.11. - 19.00 Uhr im Savoy

zusammen mit dem Film:
The New Patriots

Jane Fonda war in den ausgehenden sechziger Jahren die Sex-Ikone der Protestbewegung. In The Weather Underground sieht man sie zu Beginn bei einer politischen Demonstration. Mit Bildern wie diesem und bisher wenig bekanntem Archivmaterial bringen die Regisseure Sam Green und Bill Siegel in schnellen Strichen das Bild der Zeit nach dem Summer of Love ins Gedächtnis zurück: der Mord der Hells Angels beim Rolling-Stones-Konzert, die Überfälle der Manson-Bande, die Bilder vom Massaker aus My Lai, das Opfer des Überfalls der amerikanischen Bundespolizei auf eine Gruppe von Black-Panther-Aktivisten.

Für die Radikalisierung der Kriegsgegner gab es eine Fülle von Anlässen. The Weather Men nannte sich die Gruppierung, die Green und Siegel hier porträtieren. In einer Weise, die nach dem 11. September 2001 nicht mehr möglich scheint die Interviews wurden zum allergrößten Teil davor geführt berichten die Aktivisten von damals von ihrem Gang in den Untergrund, vom Versuch, den Krieg mittels Bombenattentaten nach Amerika zu tragen. Im Unterschied zu vergleichbaren Bewegungen in Europa war es ihnen wichtig, keine Menschenopfer zu verursachen. The Weather Underground zeigt ein doppelt unbekanntes Amerika: die Entschlossenen von damals, die reifer, aber keineswegs reumütig von ihrer Zeit im Untergrund erzählen, und eine Gegenwart, in der sie, für deutsche Verhältnisse unvorstellbar, zum großen Teil gutbürgerliche Existenzen als Hochschullehrer führen. (Barbara Schweizerhof)

SAM GREEN
Wächst in Minneapolis auf. Mitarbeit an zahlreichen Dokumentarfilmen, u. a. Hoop Dreams (Steve James, 1994). Lebt und arbeitet in Chicago.

BILL SIEGEL
Filmstudium an der University of California, Berkely. 1997 wird sein Dokumentarfilm The Rainbow Man/John 3:16 beim Internationalen Filmfestival in Sundance gezeigt und erfährt weltweit Anerkennung. Seine letzte Arbeit, Pie Fight 69 (2001), gewinnt ebenfalls zahlreiche Auszeichnungen. Sam Green lebt in San Francisco.

 

>> English
In 1969, a radical splinter group broke off from SDS (Students for a Democratic Society), convinced that only militant action could end racism, the war in Vietnam and the inequalities they felt inherent in a capitalist society. The Weather Underground engaged in numerous bombings (and failed bombings) that landed them on the FBI’s Most Wanted list. Today - in light of a new age of terrorism - former members as well as their critics look back on the ’70s and reflect on what they did and why they did it.

 



 

The Weather Underground
Filmdaten

USA 2002, 93Min.
Regie: Sam Green and Bill Siegel
Regie: Sam Green, Bill Siegel
Kamera: Andy Black, Federico Salsano
Schnitt: Sam Green, Dawn Logsdon
Musik: Dave Cerf, Amy Domingues
Dokumentarfilm



The Weather Underground
Pressedowload

Bild 1

Bild ist Eigentum und ©,®,™ des jeweiligen Filmverleihs.

 

13. Internationales Symposium Kino von Morgen Augsburg 22. Augsburger Kinderfilmfest 12. Kurzfilmwochenende Augsburg 17. tage des unabhängigen Films