Home

Filmtage Augsburg `05

Einleitung/Info
Grußworte
Sonderveranstaltungen
Bilder
Anmeldung/Application
Akkreditierung
Anfahrt / Preise
Impressum
Kontakt
Tage des unabh. Films
Einleitung
Programm
Filme A-Z
Kurzfilmwochenende
Einleitung
Programm
Kinderfilmfest
Einleitung
Grußworte
Die Filme
Der Zeitplan
Cinema of Tomorrow
Einleitung
Teilnehmer(innen)
Programm & Filme
Archiv
Filmtage 2002
Filmtage 2003


Filmfest Augsburg 2004

24. Augsburger Kinderfilmfest/
Augsburg Children´s Film Festival:

Das 24. Augsburger Kinderfilmfest findet dieses Jahr vom So, 06.03. - So, 13.03.2005 statt.

Misa Mi
Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einem Mädchen und einer Wölfin. (Ab 8 Jahre)

Filmbeschreibung


Ein stimmungsvolles Gefühlsdrama mit beeindruckenden Naturbildern, ganz in der großen Tradition schwedischer Kinderfilme.

Nach dem Tod ihrer Mutter zieht Misa zu ihrer Großmutter, hoch in den nördlichsten Zipfel Schwedens. In den dichten Wäldern, wo sie Trost und Zuflucht sucht, freundet sie sich mit einer Wölfin an. Als Misa erfährt, dass Jäger hinter dem wilden Tier her sind, entscheidet sie sich, der Wölfin und ihren Jungen zu helfen.

Doch das ist einfacher gesagt als getan. Gut, dass sie bald darauf den samischen Jungen Gustaf kennen lernt. Samen nennt man eine nordische Volksgruppe, die ein Leben im Einklang mit der Natur suchen und vorwiegend von der Jagd und der Rentierzucht leben. Die Bekanntschaft mit Gustav, aber auch die Annäherung an ihre Großmutter und die Zuneigung zu den Wölfen hilft Misa, ihre Trauer zu bewältigen.

Misa Mi
Langfassung/ Filmkritik:


Als Misas Mutter stirbt, bricht für das 10-jährige Mädchen eine Welt zusammen. Vollkommen unverständlich ist ihr dann auch, wie schnell ihr Vater wieder heiratet. Misa empfindet diese Entscheidung als Verrat an der Vergangenheit und flüchtet zu ihrer Großmutter ins stille, weite Lappland, die wilde Landschaft, in der auch ihre Mutter aufwuchs. Die ersten Tage sind schwer für das Stadtkind Misa, denn das Leben auf dem Land ist dem Mädchen mehr als fremd. Zwar lernt sie den lappländischen Jungen Gustaf kennen, doch auch dieser verhält sich für Misa mehr als befremdlich.

Eines Tages hört sie im einzigen Laden der Region Gerüchte über einen gefährlichen Wolf, der angeblich Vieh anfällt und reißt. Und tatsächlich: Als sich Misa bei einem Spaziergang im Wald verläuft, steht ihr plötzlich die Wölfin gegenüber. Vollkommen fasziniert folgt das kleine Mädchen der Wölfin, die sie aus dem Wald, zurück zu ihrer Oma, führt. So schließen die beiden „Freundschaft“ und bald entdeckt Misa, dass die Wölfin zwei Junge hat.

Dies ist der Grund, weshalb sie verstärkt auf Nahrungssuche gehen muss. Misa behält ihr Geheimnis für sich. Nicht einmal ihrer Großmutter oder dem beinahe gleichaltrigen Gustaf vertraut sie es an. Als Wilderer angeheuert werden, um den Wolf zu schießen, wird die Lage für Misa immer schwerer. Eines Morgens findet sie die Wölfin tot nahe ihrer Höhle auf. Sie beschließt, von nun an selbst für die Jungen zu sorgen.

Gustaf aber findet Misa bei der Höhle. Als die Wilderer schließlich auch noch Jagd auf die jungen Wölfe machen sollen, schnappen Misa und Gustaf sich diese und fliehen zu einem mystischen Bergsee – einem See, an dem nach den Worten der weisen Großmutter Gustafs die Grenze zwischen den Lebenden und den Toten verläuft. Just in dem Moment, in dem die Wilderer die Kinder und die Wölfe finden, tauchen aber auch die Polizisten mit Hubschraubern auf. Eigentlich waren sie auf der Suche nach Misa, doch nun gelingt ihnen zudem die Festnahme der Wilderer.

Während Misas Vater um seine Tochter bangt, muss diese feststellen, dass sie am See nicht das findet, wonach sie für die jungen Wölfe gesucht hatte. Gustafs Großmutter, die nun neben Misa am Bergsee auftaucht, erklärt ihr, dass den Jungen jetzt nur noch ihr Vater helfen kann, sonst würden diese sterben. Just in diesem Moment taucht ein Wolf auf und die Jungen schließen sich ihm an. Auch wenn Misa an dem See ihre Mutter nicht wiedersehen durfte, so hat sie doch gelernt, den Mut nicht zu verlieren und auch ohne ihre Mutter zu leben. Sie folgt dem Beispiel der Wölfe und kehrt nach Hause zurück zu ihrem Vater.


Kontaktinformationen

Falls Sie Interesse an Schulvorstellungen oder Sondervorstellungen haben:


Filmbüro Augsburg
Frau Ellen Gratza

Schroeckstr. 8
D-86152 Augsburg

Tel.: 0821 / 15 30 78
Fax.: 0821 / 15 55 18

e-mail:
filmbuero@t-online.de

Wir helfen Ihnen gerne weiter!




Das schwedische Filmplakat!



Misa Mi
Filmdaten

Land: Schweden 2003
Originaltitel: Misa Mi
Format: 35 mm
Länge: 83 min.
Regie: Linus Torell
Darsteller: Kim Jansson, Lena Granhagen, Magnus Krepper, Per Nijlas Svensen Sara, u.a.






Downloads / Links zu
"Misa Mi":

Pressebild 1 jpg-Format; 300 dpi; Farbe: [go]

Der Film im Kinderfilmfest Katalog (.pdf): [go]


Misa Mi
Regie: Linus Torell


Geboren 1956 in Stockholm. Nach dem Studium arbeitet er seit 1994 für das schwedische TV, wo er einige der erfolgreichsten Kinderprogramme entwickelte.

Misa Mi ist sein erster Kinofilm.