Home

Filmtage Augsburg `05

Einleitung/Info
Grußworte
Sonderveranstaltungen
Bilder
Anmeldung/Application
Akkreditierung
Anfahrt / Preise
Impressum
Kontakt
Tage des unabh. Films
Einleitung
Programm
Filme A-Z
Kurzfilmwochenende
Einleitung
Programm
Kinderfilmfest
Einleitung
Grußworte
Die Filme
Der Zeitplan
Cinema of Tomorrow
Einleitung
Teilnehmer(innen)
Programm & Filme
Archiv
Filmtage 2002
Filmtage 2003


Filmfest Augsburg 2004

24. Augsburger Kinderfilmfest/
Augsburg Children´s Film Festival:

Das 24. Augsburger Kinderfilmfest findet dieses Jahr vom So, 06.03. - So, 13.03.2005 statt.

Polleke
Vom Anderssein, dem Erwachsenwerden und der ersten Liebe. (Ab 8 Jahre)

Filmbeschreibung


Literaturverfilmung: „Polleke“ basiert auf dem Jugendbuch „Wir alle für immer zusammen“ - erschienen im Oetinger Verlag, Hamburg. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2002.

Ein poetischer Film über kulturelle Unterschiede, Toleranz und die Notwendigkeit, über den eigenen Schatten zu springen.


Polleke ist mit Caro befreundet und liebt Mimoen, einen marokkanischen Jungen, den sie kennt, seit sie denken kann. Seine Familie ist gegen diese Freundschaft, denn eine Hochzeit mit einem islamischen Mädchen ist schon arrangiert.

Aber Polleke hat noch ganz andere Sorgen. Ihr Vater Spiek, der von der Mutter getrennt lebt, hat viele Probleme und ihre Mutter nichts Besseres zu tun, als sich ausgerechnet in Pollekes Lehrer zu verlieben.

Mimoen muss sich von Polleke trennen, aber die beiden treffen sich trotzdem heimlich. Dann ertappt Polleke ihre beste Freundin dabei, wie sie Mimoen küsst, und das Fass ist endgültig voll.

Interview "Kinder-und Jugendfilmkorrespondenz" mit der Regisseurin Ineke Houtman >> weiter

Polleke
Langfassung/ Filmkritik:


Polleke ist elf und seit Jahren mit Mimoen befreundet, der mit seiner Familie in der gleichen Vorstadtsiedlung lebt wie sie. Mimoens Familie stammt aus Marokko, und Polleke liebt ihn besonders wegen seiner schwarzen Augen, die „wie die afrikanische Wüste“ sind. Mimoen und Polleke wohnen gegenüber und wenn sie sich nicht gerade treffen, schicken sie sich über eine selbstgebaute Seilanlage Post.
Doch bald taucht Mimoens Onkel auf und nichts soll mehr so sein wie früher. Die Liebe zwischen Polleke und Mimoen ist ihm ein Dorn im Auge, vor allem, weil Mimoen bereits einem islamischen Mädchen versprochen ist. Nicht nur, dass Mimoen jetzt Abstand von Polleke nimmt, sein Vater kappt sogar die Seilanlage und Polleke wird ein Stück weit klar, dass diese Kulturunterschiede nicht einfach zu überwinden sein werden und die Freundschaft zu Mimoen dadurch gefährdet ist.

Aber Polleke hat noch ganz andere Probleme. Ihr Vater Spiek, den sie für einen großen Dichter hält, ist schwer drogenabhängig und bereitet Polleke immer wieder Sorgen. Er versucht sogar, die Liebe Pollekes auszunutzen, indem er von ihr verlangt, ihrer Mutter Geld zu entwenden.
Auch das Verhältnis zu ihrer Mutter ändert sich, denn diese hat nichts Besseres zu tun, als sich ausgerechnet in ihren Lehrer, Woulter, zu verlieben, der sich fortan bei ihr zu Hause ausbreitet und der Mutter sogar einen Heiratsantrag macht.

Den einzigen Trost in diesen schwierigen Zeiten findet Polleke bei ihren Großeltern, die auf einem Bauernhof auf dem Land leben. Zu ihnen zieht sich das Mädchen immer wieder zurück, holt sich Rat bei ihren Problemen und lässt sich vom Großvater aus der Bibel vorlesen.

Als die Sommerferien nahen, überredet Polleke ihren Vater Spiek zu einer Entziehungskur und setzt gegen ihre Familie durch, dass sie ihn in die Klinik begleiten darf. Dort verliebt sich Spiek in seine Betreuerin und bricht mit ihr zu einer Selbstfindungsreise nach Tibet auf. Mimoen ist inzwischen mit seiner Familie nach Marokko gefahren, und Polleke fühlt sich sehr alleine gelassen. Als Mimoen aus den Ferien zurück kommt, bessern sich die Dinge keineswegs. Es hat den Anschein, dass er nichts mehr von seiner alten Freundin wissen will, und zu allem Überfluss erwischt sie ihn auch noch im Keller, wie er gerade ihre Freundin Caro küsst!

Nun ist Pollekes kleine Welt entgültig aus den Angeln gehoben. Sie läuft zum Laden ihrer Mutter und trifft dort Consuelo, die das Verhalten von Caro und Mimoen nicht billigt und Polleke folgende Ratschläge gibt:

Erstens:
Sieh’ ihn nicht mehr an und hör’ ihm nicht mehr zu!
Zweitens: Denk’ nicht mehr an ihn!
Drittens: Du brauchst jemanden anderen!

Ratschlag Nummer eins ist leicht gelöst, indem Polleke Mimoen die Türe vor der Nase zuschlägt, als dieser vorbeikommt um sich bei Polleke zu entschuldigen. Nicht mehr an Mimoen zu denken gestaltet sich dermaßen schwierig, dass Polleke sogleich zu Punkt drei übergeht und sich fortan mit Tom trifft, der schon seit längerem ein Auge auf sie geworfen hat.

Zusammen unternehmen sie Motorradtouren und dabei hat Polleke genügend Zeit, Mimoens Aufmerksamkeit zu erregen.

Es stellt sich letztendlich heraus, dass es etwas gibt, was stärker ist als alles andere, und das ist die Liebe. Mit ihrer Hilfe schaffen es Polleke und Mimoen doch noch, wieder zueinander zu finden und die Erwachsenen davon zu überzeugen, dass Liebe auch Kulturunterschiede überbrücken hilft.





Das niederländische Filmplakat!



Polleke
Filmdaten

Land: Niederlande 2003
Originaltitel: Polleke
Format: 35 mm / 1:1,66
Länge: 95 min.
Regie: Ineke Houtman
Darsteller: Liv Stig, Mamoun Elyounoussi, Halina Reijn, Daan Schuurmans, Frank Lammers, u.a.





Downloads / Links zu
"Polleke ":

Pressebild 1 jpg-Format; 300 dpi; Farbe: [go]
Pressebild 2 jpg-Format; 300 dpi; Farbe: [go]

Der Film im Kinderfilmfest Katalog (.pdf): [go]


Polleke
Regie: Ineke Houtman


Ineke Houtman wurde 1956 geboren, studierte Literaturwissenschaften und wechselte dann an die NFTVA in Amsterdam, wo sie sich auf Kamera und Filmregie spezialisierte.

POLLEKE ist ihr erster langer Kinofilm. Davor arbeitete sie als Kamerafrau und als Regisseurin vorwiegend von TV-Kinderproduktionen.

Interview "Kinder-und Jugendfilmkorrespondenz" mit der Regisseurin Ineke Houtman >> weiter


Kontaktinformationen

Falls Sie Interesse an Schulvorstellungen oder Sondervorstellungen haben:


Filmbüro Augsburg
Frau Ellen Gratza

Schroeckstr. 8
D-86152 Augsburg

Tel.: 0821 / 15 30 78
Fax.: 0821 / 15 55 18

e-mail:
filmbuero@t-online.de

Wir helfen Ihnen gerne weiter!