Home

Filmtage Augsburg `05

Einleitung/Info
Grußworte
Sonderveranstaltungen
Bilder
Anmeldung/Application
Akkreditierung
Anfahrt / Preise
Impressum
Kontakt
Tage des unabh. Films
Einleitung
Programm
Filme A-Z
Kurzfilmwochenende
Einleitung
Programm
Kinderfilmfest
Einleitung
Grußworte
Die Filme
Der Zeitplan
Cinema of Tomorrow
Einleitung
Teilnehmer(innen)
Programm & Filme
Archiv
Filmtage 2002
Filmtage 2003


Bilder einer alten Welt

Eine Annäherung an Europa und gezielte Blicke über den Tellerrand.


Unter dem Titel BILDER EINER ALTEN WELT - entliehen dem slowakischen Film gleichen Titels von Dusan Hanak- leuchten wir in die Ecken Europas, auch dahin, wo keiner so richtig weiß „Gehört das noch dazu?“ Ohne Anspruch auf Vollständigkeit zeigt die filmische Reise durch Europa Wirklichkeiten und Phantasien, Wurzeln und Wanderungen jenseits von EU-gerecht normierten Würsten.

ACCORDEON TRIBE zeigt die Vielfalt europäischer Musik und deren Anleihen aus aller Welt.

Aus Island kommt Fridrik Thor Fridriksson zu uns. Mit „Children of Nature“ wurde er in ganz Europa bekannt, in Augsburg stellt er seinen neuen Film NICELAND vor.

Die türkisch-griechische Coproduktion A TOUCH OF SPICE führt uns in die wundersame Welt der Gewürze, die die orientalische mit der europäischen Welt verbindet. Farbenfrohes „duftendes“ Kino, das Leib und Seele zusammen hält.

Pepe Danquart (Höllentour) präsentiert in Augsburg C(R)OOK - Basta - Rotwein oder Totsein, ein europäischer Thriller mit Henry Hübchen, Josef Hader, Moritz Bleibtreu und Corinna Harfouch.

Soeben mit 14 Goyas ausgezeichnet und für den „Auslandsoscar“ nominiert kommt großes Erzählkino aus Spanien begleitet vom Filmteam nach Augsburg: MAR ADENTRO - Das Meer in mir (Eröffnungsfilm 2005).

Die „europäische Gretchenfrage „Was ist Heimat“ zieht sich wie ein roter Faden durchs Programm. Ob MILA VOM MARS, die eigentlich aus Bulgarien kommt oder YASMIN, die als Muslimin England für ihre Heimat hält... bis der 11.September alles ändert. Zwei Frauen mitten in Europa und zwei unterhaltsame und poetische Filme.

Aber Mila ist gar nicht vom Mars, landet mitten in der Zauberwelt der Gegenwart und muß irgendwann die Lektion lernen: Wenn Du Dich selbst finden willst, schau denen in die Augen, die um Dich sind.

In diesem Sinne
Franz Fischer