Filmtage Augsburg 2006 Filmfest Augsburg 2006
 

Allgemeines
Einleitung
Presse
Anmeldung
Kontakt
Impressum

Kinderfilmfest
Einleitung

Kinderchancen
Filmübersicht
Zeittafel
Bilder

Tage des
unabh. Films

Einleitung
Kuratorin
Arab-Focus
Arab-Films
Filmliste
Zeittafel

TV-Konferenz
Beschreibung &
Anmeldung

Kurzfilm-
wochenende
Einleitung
Wettbewerb 1
Wettbewerb 2
Wettbewerb 3
Wettbewerb 4
Wettbewerb 5
Local Heroes
Arab Shorts

Archiv

Filmtage 2002
Filmtage 2003
Filmtage 2005

 
Informationen zum
arabischen Schwerpunkt:


Irit Neidhardt
mec film
Hafenweg 26a
48155 Münster
Tel: 49-251-663346,
Fax: 49-251-6744596
info@mecfilm.de

Informationen und
Akkreditierung:


Filmtage Augsburg
Filmbüro Augsburg
Schroeckstr. 8
86152 Augsburg, Germany
Tel.: +49-821/15 3078,
Fax.: +49-821/15 55 18
filmbuero@t-online.de

----------

This project is financed by the European Union in the framework of the Euromed Audiovisual programme.



 
 

Schwerpunkt arabisches Filmschaffen
20. März - 25. März 2007

[view english version]
[Text ausdrucken (.pdf)] [Print Text - english]

Einleitung: Fokus auf neues unabhängiges arabisches Filmschaffen

Meine Aufgabe war es, einen großen und attraktiven arabischen Schwerpunkt für dieses Festival zusammen zu stellen. Ein Programm zu präsentieren, dass deutsches Publikum anzieht. Es könne ruhig kontrovers sein. Ich sprach mit Leuten in meiner Umgebung über die Idee, um heraus zu finden, was sie attraktiv fänden und ich sah mehr fern als sonst, um zu sehen, ob mein Eindruck von der Präsentation arabischer und muslimischer Themen im deutschen TV richtig war.

Die Leute finden das Thema aktuell, wichtig und interessant. Aber welches Thema? Und was ist so aktuell an Araberinnen und Arabern? Die Themen, die hier mit Arabisch-Sein oder Islam verbunden werden sind Terror und Gewalt, Religion (und Gewalt), Frauen (und Gewalt) und – wenn es um Medien im weitesten Sinne geht – Zensur. Wäre ein Programm, dass sich diesen Themen widmet interessant und kontrovers? Vielleicht. Wäre es kineastisch? Eher nicht.

Ich habe mich für das kineastische Programm für den Bereich der Festivalfilme entschieden und Reportagen im Kontext einer Konferenz über arabische Nachrichtensender programmiert.

Das Filmprogramm scheint mir so interessanter und – apropos kontrovers – es kreiert keine Anderen. Gute Filme befassen sich mit den essentiellen Gefühlen von Menschen und die sind mehr oder weniger identisch: Liebe, Angst, Hoffnung, Tod, Jugendlichkeit... Dieses Programm befasst sich viel mehr mit unseren Gemeinsamkeit als mit Differenzen, ohne diese jedoch zu verleugnen.

Ich freue mich, dass mit Ghassan Salhab's THE LAST MAN einer der bedeutendsten unabhängigen Regisseure aus der arabischen Welt seinen neuen Spielfilm in Augsburg präsentiert. Joana Hadjithomas und Khalil Joreige sind als Künstler- und Regisseurpaar weit über die arabische Welt hinaus bekannt und präsentieren ihren viel beachteten preisgekrönten Film A PERFECT DAY. Beide Filme nehmen das Publikum mit in die Atmosphäre Beiruts, geben ein Gefühl vom Puls der Stadt Anfang des 21. Jahrhunderts. Josef Fares, der vielen von seinen Filmen YALLA, YALLA und COPS bekannt sein wird, zeigt mit ZOZO seinen ersten sogenannten ernsthaften Film. Diesmal eine Geschichte, die aus Beirut weg führt, fort aus dem Bürgerkrieg in ein neues Leben in Schweden.

Mit Mohamed Mustafas LEISURE TIME ist der Art-House Überraschungserfolg an der ägyptischen Kinokasse im Sommer 2006 im Programm. Und Samir Nasr befasst sich in FOLGESCHÄDEN mit der Frage, wie tief das Misstrauen gegen arabische Menschen in Deutschland nach dem 11. September in das tägliche Miteinander greift.

Hala Alabdallahs und Ammar Albeiks Dokumentation I AM THE ONE WHO BRINGS THE FLOWERS TO HER GRAVE feierte seine Welturaufführung in Venedig und war danach auf zahlreichen Festivals zu sehen. Er ist einer von mehreren sehr poetischen dokumentarischen Road-Movies im Programm. So nimmt Wael Nourredine das Publikum in FROM BEIRUT, WITH LOVE mit auf einen Besuch in seiner Heimatstadt Beirut, in der er keine anderen Wahlmöglichkeiten als die zwischen Armee und Religion und Religion und Armee sieht und wo ein Schuss Heroin nur fünf Dollar kostet. Während des Krieges im Sommer 2006 ist er wieder in seine Heimat Libanon gereist und zeigt seinen ganz subjektiven JULY TRIP.

Auf der Suche nach Hoffnung und Bildern, die die Medien nicht zeigen, reist Bassem Fayad in ROAD BEYOND SUNSET mit drei Freunden durch den Irak, Dalila Ennadre durchquert Marokko und gibt in I WANT TO TELL YOU... den Frauen eine Stimme, die im Allgemeinen nicht gehört werden.

Hiba Bassem wird mit ihrem Filmtagebuch Baghdad Days zu Gast sein, in dem sie ihren Alltag als Filmstudentin in Baghdad festhält und reflektiert. In der Sektion der Studentenfilme werden weitere Arbeiten der „Independent Film and Television School Baghdad“ zu sehen sein, Hiba Bassem und der Ko-Direktor der Schule, Kasim Abid stellen die Filmschule vor.

In Improvisation stellt Raed Andoni das Joubran-Trio, die derzeit wohl bekanntesten Musiker aus Palästina vor. Andoni eröffnet durch die Begegnung mit den charmanten Joubran Brüdern einen ungewohnten Blick auf die krisengeschüttelte Gesellschaft.

Die Kurzfilme führen nach Syrien, in die Schweiz, nach Norwegen und Frankreich, Palästina und Ägypten, von der Komödie über den Animationsfilm zur Liebesgeschichte.

Meyar al-Roumi, der Kameramann des renommierten syrischen Dokumentarfilmers Omar Amiralay, zeigt seinen kurzen Spielfilm RABIA‘S JOURNEY, die erste Reise, die die junge Frau aus ihrem Dorf führt. Der TV-Produzent und Regisseur Fouad Alaywan präsentiert seine Komödie SEE YOU LATER, in der er eine libanesische Familie in die Schweiz verpflanzt. Ula Tabari, Regieassistentin von Samir und Elia Suleiman, setzt sich in DIASPORA mit dem Leben in der Fremde auseinander und Tamer el-Said flirtet in ON MONDAY nahezu mit seinem Publikum.

Mit diesen und zahlreichen weiteren Filmen sind Sie eingeladen, die Vielseitigkeit arabischen Filmschaffens – und Lebens – zu entdecken.

Im Rahmen der TV-Konferenz werden unter anderem Sendungen gezeigt, die als Dokumentarfilme auf internationalen Festivals laufen, aber häufig Produktionen für al-Jazeera und al-Arabiyya sind. So wurde Tamer el-Said's TAKE ME auf zahlreichen Festival ausgezeichnet und ist eine Produktion aus dem Hause HOT SPOT in Dubai für die Reihe „Once upon a Time“, die für al-Jazeera produziert wurde. Eliane Raheb's SUICIDE, der zahlreich aufgeführt wird, ist Teil der Sendereihe „In and Around Iraq“, die das Produktionshaus O3 in Dubai für al-Arabiyya hergestellt hat.

Vor dem Hintergrund, dass wir bei arabischem Fernsehen im Westen in erster Linie an Bilder Bilder von Bin Laden, Entführungsopfern im Irak und Kriegsbilder aus dem Libanon im Sommer 2006 denken, die Bilder, die die beiden großen Nachrichtensender al-Jazeera und al-Arabiyya an die westlichen Sender verkaufen, hat es mich interessiert, Reportagen, die für eben diese Sender produziert werden auch im Kontext des TV zu zeigen und gerade nicht als unabhängige Dokumentarfilme. Durch die Reduzierung auf die oben genannten Bilder schleicht sich ein bisschen der Eindruck ein, als seien Bilder von Bin Laden und vom Krieg das Fernsehprogramm, das arabisches Publikum sieht. Das Bild deckt sich auch mit den Begriffen, die hierzulande in der Regel mit „arabisch“ oder „muslimisch“ assoziiert werden: Terror, Krieg, Gewalt. Es entspricht aber nicht der Realität des TV-Programms.
Auf der Konferenz Politik und Zeitgeschehen im arabischen TV werden also Produzenten und Regisseure Einblick in ihre Arbeit mit und für die beiden Nachrichtensender al-Jazeera und al-Arabiyya geben und in die Hintergründe der Produktionszusammenhänge erläutern. Wer produziert was, mit wem, für wen? Wie kann ein und der selbe Produzent für verschiedene Sender arbeiten? Wie weit kann man unabhängig bleiben und sein Geld mit Aufträgen von den beiden Sendern verdienen? Wie verlaufen die Produktionen für die Sender?

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden Einführungen in das (arabische) TV geben, weit über die Nachrichtensender hinaus.

Und natürlich gibt es zahlreiche Sendungen zu sehen : aus Politik, Zeitgeschichte und Kultur. HOT SPOT zeigt zwei Episoden aus der Reihe „Once Upon A Time“ mit dem beliebten TV-Journalisten Assad Taha. O3 präsentiert drei Episoden aus der Reihe „In and Around Iraq“. Die Reihe arbeitet mit dem Konzept von Videobriefen, persönlichen Stellungnahmen, die Regisseurinnen und Regisseure aus verschiedenen arabischen Ländern zum Krieg im Irak produziert haben und die 2003 von al-Arabiyya ausgestrahlt wurden. Dimitri Khodr, Mitbegründer der Filmkooperative Beirut DC und Generaldirektor des Senders „New TV“ zeigt seine unabhängige TV-Reportage Children of the Cedars und Simon el-Habre, Mitglied von Beirut DC, Cutter und Regisseur eine Episode aus dem al-Jazeera-Programm „The Arabic Lens“, einem wöchentlichen 30-Minuten Programm, bei dem arabische Regisseurinnen und Regisseure aus Fernsehen ud Kino porträtiert werden. Die beiden Regisseure bezeichnen sich als unabhängig und werden zu ihrem Verhältnis zum arabischen TV sprechen. Die hier genannten Sendungen werden in Workshops mit Produzenten und Regisseuren vertieft behandelt.

Last but not least greift auch das internationale Studierenden Treffen CINEMA OF TOMORROW den arabischen Fokus auf. Auch wenn die arabische Welt häufig als diffuse Einheit gesehen wird, sind die Bedingungen in den Ländern sehr unterschiedlich. An Möglichkeiten der Ausbildung als Spiegel der Filmlandschaft ist dies sehr gut zu sehen. Filmstudierende und junge Filmschaffende aus drei Ländern geben in Einblick in die Situation vor Ort: aus dem Irak, Jordanien und dem Libanon. Die Situation der drei Länder könnte unterschiedlicher nicht sein. Die Kreativität blüht jedoch überall. Aus dem Irak stellen Kassim Abid, Mitbegründer und Kodirektor der INDEPENDENT SCHOOL OF FILM AND TELEVISION BAGHDAD und Heba Bassem die Schule vor, aus Jordanien wird die AMMAN FILMMAKERS COOPERATIVE präsentiert, die Film- Kooperative, die als erstes Workshops für den Filmnachwuchs in Jordanien angeboten hat und aus dem Libanon stellen Studierende aus verschiedenen Filmschulen in Beirut ihre Ausbildung vor. Alle Präsentationen beinhalten auch Filmvorführung von Arbeiten der Studierenden.

Auch wenn Sie nicht studieren, sind Sie herzlich eingeladen, an den Veranstaltungen teil zu nehmen.

Ich möchte mich bei all denen bedanken, die geholfen haben, diese Filmauswahl möglich zu machen, die Regisseurinnen und Regisseure, Produzentinnen und Produzenten, Verleiherinnen und Verleiher und ganz besonders bei Simon el-Habre, Tamer el-Said und Viola Shafik, die wichtige Ideen zu der Auswahl des Fokus sowie der TV-Konferenz beigesteuert haben. Bei Mohamad Soueid und Dimitri Khodr für ihre Zeit und die Diskussionen über das Konzept der TV-Konferenz, ihr Feed-Back war unverzichtbar. Bei Hania Mroué, Rabih El-Khoury, Aude Erenberk und Héloise Carre für die Unterstützung durch med-screen.

Irit Neidhardt

Introduction: Focus on recent independent Arab Film-making

My task was to curate a large and attractive Arab focus for this festival. To present a programme that attracts German audiences. And it could be controversial. I started talking with people around me about the idea in order to find out what they would be attracted to, and I watched more TV than usual to see if the impression I had regarding the presentation of Arab or Muslim issues in German TV was right.

People find the subject hot, important and interesting. But what subject? What is so hot about Arabs? The subjects attributed here to Arabness or Islam are terror and violence, religion (and violence), women (and violence), and – when it comes to media in the wider sense – censorship. Would a programme that discusses these issues be interesting or controversial? Maybe. Would it be cinematic? Rather not.

I decided to go for a cinematic programme for the festival films and programmed reportages in the context of a conference on Arab News TV.

The film programme seems more interesting to me this way and – talking about being controversial – it does not otherize. Good films talk about the essential feelings of humankind and they are more or less identical: love, fear, hatred, hope, death, coming to age... This programme is talking much more about similarities between us than focusing on differences, without denying them.

I am happy that Ghasan Salhab, one of the most important independent film-makers of the Arab world is presenting his latest film, THE LAST MAN, in Augsburg. Joana Hadjithomas and Khalil Joreige are known far behind the Arab World and present their much acclaimed and award winning A PERFECT DAY. Both films takes the audience into the atmosphere of Beirut and give a feeling of the pulse of the city at the beginning of the 21 st century. Josef Fares, whom many of you might know through his YALLA, YALLA and COPS shows ZOZO, his first so-called serious film. This time a story that leads out of civil-war Beirut, into a new life to Sweden.

With Mohamad Mustaf's LEISURE TIME the programme shows the Egyptian art-house box-office surprise of summer 2006. And Samir Nasr asks in SEEDS OF DOUBT how deep suspiciousness towards Arabs in Germany goes after 9/11.

Hala Alabdallah's and Ammar Albeik's documentation I AM THE ONE WHO BRINGS THE FLOWERS TO HER GRAVE celebrated it's world premiere in Venice and was since then shown at many festival all over the world. It is one of the poetic documentary-road-movies that will be shown in Augsburg. In FROM BEIRUT, WITH LOVE Wael Nourredine returns to his hometown Beirut, where he finds o ne's list of options ranges from the army to religion, and from religion to the army and where fix of heroin costs five dollar. During the war in summer 2006 he returns to Beirut again and shows his subjective JULY TRIP. Bassem Fayad travels with three friends across Iraq and shares his search for hope and images not shown by the media in ROAD BEYOND SUNSET. In I WANT TO TELL YOU... Dalila Ennadre crosses Morocco and gives the women a voice that is generally not heard.

Heba Bassem comes with her film-diary Baghdad Days, in which she reflects her day-to-day life in Baghdad during the year she graduates from film school. In the Cinema of Tomorrow section more works by students from the „Independent Film and Television School Baghdad“ (IFTVS) will be shown, Heba Bassem and Kasim Abid, co-director of the school, will present the film-school.

In Improvisation, Raed Andoni portraits famous Joubran Trio from Palestine. Through the encounter with the charming Joubran brothers he opens an unusual view on crisis-ridden Palestinian society.

The short films take us to Syria, Switzerland, Norway, France, Palestine, Lebanon and Egypt. The programme covers genres from comedy to animated film and love stories.
Meyar al-Roumi, director of photography of acknowledged Syrian documentary film-maker Omar Amiralay, shows RABIA'S JOURNEY, the first journey that takes the young woman out of her village. TV producer and director Fouad Alaywan`s comedy SEE YOU LATER tells about a Lebanese family in Switzerland and Ula Tabari, assistant director of Samir and Elia Suleiman, deals in DIASPORA with the life in a foreign country. In ON MONDAY Tamer el- Said is nearly flirting with his audience.

With these an numerous other films, the festival invites you to discover the variety of Arab film-making - and live.

In the framework of the TV conference the programme presents works that are shown as documentary films at international film festivals, yet they are often productions for al-Jazeera or al-Arabiyya. Tamer al-Said's TAKE ME, for example, was awarded at numerous festivals and is a production of HOT SPOT in Dubai for the series „Once upon a Time“ broadcast by al-Jazeera. Eliane Raheb's SUICIDE, which is presented all over, is part of he „In and Around Iraq“ series, that Dubai based production house O3 produced for al-Arabiyya.

On the background that, in the West, we usually think of pictures of Bin Laden, kidnappees in Iraq or images from Lebanon in Summer 2006 – those images the two big News TV-stations al-Jazeera and al-Arabiyya sell to Western stations – I was interested to show reportages that are produced for these stations in context of TV and not as independent documentaries.
Due to the reduction of the images mentioned above the perception is creeping in that images of Bin Laden and war are the only images Arabs watch. This perception also mingles with the associations of „Arabs“ and „Muslims“ dominant here: terror, war, violence. But this does not meet the reality of what Arabs watch.

At the conference POLITICS AND CURRENT AFFAIRS IN ARAB TV producers and directors will give insight to their work with and for the two News TV-stations al-Jazeera and al-Arabiyya and explain some background of the productions. Who produces what, with whom, for whom? How can one producer work for different channels? How can one remain independent and earn ones income with assignments from both stations? How does production for the news channels work in practice?
Scientists will give introducing lectures about Arab TV that go far behind the news channels.

And, of course, numerous programmes can be watched: from politics, current affairs and culture. HOT SPOT shows two episodes form the series „Once Upon a Time“ with popular TV journalist Assaad Taha. O3 presents three episodes from the series „In and Around Iraq“. The series works with the concept of video letters, personal statements by directors from various Arab countries regarding the war in Iraq which were broadcast by al-Aarabiyya in 2003. Dimitri Khodr, co-founder of film-cooperative Beirut DC and general manager of „New TV“ shows his independent TV-reportage Children of the Cedars and Simon el-Habre, member of Beirut DC, editor and director an episode of al-Jazeera-programme „The Arabic Lens“, a weekly 24-minute-programme which portraits Arab cinema and TV directors. The two directors see themselves as independent and will talk about their relation to Arab TV.

All programmes mentioned will be discussed with directors and/or producers in workshops during the conference.

Last but not least also the international student's meeting CINEMA OF TOMORROW is having part in the Arab Focus. Though the Arab world is often seen as diffuse entity the conditions in the different countries vary a lot. The possibilities of education often reflect the situation of film-making in a country. Film students and young film-makers from three countries give insight to the situation on site: from Iraq, Jordan and Lebanon. The situation in the three countries couldn't be more different. Yet there is creativity everywhere. From Iraq Kasim Abid, co-founder and co-director of INDEPENDEND FILM AND TELEVISION SCHOOL BAGHDAD and Heba Bassem present the school; from Jordan members of the AMMAN FILMMAKERS COOPERATIVE - the first place that offered film-education - will introduce their work, and from Lebanon students from different film-schools in Beirut give a picture of film-education there.

All presentations include screenings of short films.

You are cordially invited to join the events also if you are not a student!

I want to thank all those who helped this selection become possible, the directors, producers and distributors of the films, especially Simon el-Habre, Tamer el-Said and Viola Shafik who gave important ideas for the selection of the Arab focus and contributed their ideas for the TV-conference. Mohamad Soueid and Dimitri Khodr for taking their time and discussing the concept of the TV-conference, their feed-back was essential. Hania Mroué, Rabih El-Khoury, Aude Erenberk and Héloise Carre for the support of med-screen.

Irit Neidhardt