Filmtage Augsburg 2008 Filmtage Augsburg 2008
 

Allgemeines
Startseite
Allg. Infos
Eintritt
Impressum

Tage des
unabh. Films

Einleitung
Filmliste
Zeittafel

Kinderfilmfest
Einleitung
Kinderchancen
Filmliste
Zeitplan

Kurzfilm-
wochenende

Einleitung
Wettbewerb 1
Wettbewerb 2
Wettbewerb 3
Wettbewerb 4
Wettbewerb 5
Local Heroes

Archiv

Filmtage 2002
Filmtage 2003
Filmtage 2005
Filmtage 2007

Stadtsparkasse Augsburg

 
 

Termine Filmtage Augsburg 2008:

26. Augsburger Kinderfilmfest
Sa, 26. April -
So, 04. Mai 2008

20. Tage des unabhängigen Films
Di, 29. April -
So, 04. Mai 2008

15. Augsburger Kurzfilmwochenende
Mi, 30. April -
So, 04. Mai 2008

Gefördert von:

Stadt Augsburg

Freistaat Bayern

 
  20. Tage des unabhängigen Films
Di, 29. April - So, 04. Mai 2008

Den folgenden Film zeigen wir im Rahmen der 20. Tage des unabhängigen Films. Fragen nehmen wir gerne unter 0821 / 15 30 78 oder filmbuero@t-online.de entgegen.

Couscous mit Fisch

Land: Frankreich 2007 - Regie: Abdel Kechiche - Darsteller: Mohamed Benabdeslem, Farida Benkhetache, Habib Boufares, Leila D'Issernio, Cyril Favre, Carole Franck, Hafsia Herzi - Laufzeit: 151 min.

Pressebild: [weiter]



Spielzeit: Sa, 3.5. um 21.00 Uhr im Thalia



Der französische Filmhit – ausgezeichnet mit drei Césars - darunter als „Bester Film des Jahres 2008“.

In seinem neuen Film zeigt Regisseur Abdel Kechiche das Leben einer maghrebinischen Großfamilie in einem kleinen Hafenstädtchen im Süden Frankreichs.

   

Er erzählt von Slimane, einem maghrebinischen Einwander, der in einem kleinen Hafenstädtchen im Süden Frankreichs bereits seit 35 Jahren arbeitet. Und von Herr Beiji, der sich ein Lastschiff gekauft hat, in dem er gegen alle behördlichen Widerstände ein Couscous-Restaurant einrichten will.

   
Und er würde wohl schon auf seinem ersten Parcours durch die städtischen Amtsstellen mit seiner Idee auf Grund laufen, wäre da nicht die jugendliche Tochter (Hafsia Herzi) seiner Geliebten an seiner Seite, die bei den Beamten den nötigen „Eindruck“ schindet.
   

Regisseur Abdel Kechiche wirft einen genauen Blick auf eine Gemeinschaft von Einwanderern, die seit Jahrzehnten in zweiter und dritter Generation in Frankreich lebt, aber immer noch nicht so richtig zur französischen Gesellschaft dazu gehört. Kechiche erzählt hiervon nicht mit vorwurfsvollem Blick - vielmehr gelingt es ihm die Familiengeschichte in eine warmherzige Komödie zu verpacken.