Filmtage Augsburg 2008 Filmtage Augsburg 2008
 

Allgemeines
Startseite
Allg. Infos
Eintritt
Impressum

Tage des
unabh. Films

Einleitung
Filmliste
Zeittafel

Kinderfilmfest
Einleitung
Kinderchancen
Filmliste
Zeitplan

Kurzfilm-
wochenende

Einleitung
Wettbewerb 1
Wettbewerb 2
Wettbewerb 3
Wettbewerb 4
Wettbewerb 5
Local Heroes

Archiv

Filmtage 2002
Filmtage 2003
Filmtage 2005
Filmtage 2007

Stadtsparkasse Augsburg

 
 

Termine Filmtage Augsburg 2008:

26. Augsburger Kinderfilmfest
Sa, 26. April -
So, 04. Mai 2008

20. Tage des unabhängigen Films
Di, 29. April -
So, 04. Mai 2008

15. Augsburger Kurzfilmwochenende
Mi, 30. April -
So, 04. Mai 2008

Gefördert von:

Stadt Augsburg

Freistaat Bayern

 
  20. Tage des unabhängigen Films
Di, 29. April - So, 04. Mai 2008

Den folgenden Film zeigen wir im Rahmen der 20. Tage des unabhängigen Films. Fragen nehmen wir gerne unter 0821 / 15 30 78 oder filmbuero@t-online.de entgegen.

Die Geschwister Savage

Land: USA 2007 - Regie: Tamara Jenkins - Darsteller: Laura Linney, Philip Seymour Hoffman, Philip Bosco, Peter Friedman, Gbenga Akinnagbe - Laufzeit: 113 min. - FSK: 12

Film-Homepage: [weiter] | Pressebilder: [weiter]



Spielzeiten:
Mi, 30.4. um 19.00 Uhr im Thalia
Mi, 30.4. um 22.00 Uhr im Mephisto
Do, 1.5. um 16.00 Uhr im Mephisto
Fr, 2.5. um 19.00 Uhr im Thalia
Sa, 3.5. um 19.00 Uhr im Thalia


Zusammen ist man weniger allein: Philip Seymour Hoffman und Laura Linney als Geschwister, die sich um ihren demenzkranken Vater kümmern. Ein ergreifender und humorvoller Film.

   

Seit vielen Jahren haben Wendy Savage und ihr Bruder Jon kaum Kontakt zu ihrem Vater, und sich selbst haben sie auch immer mehr aus den Augen verloren. Doch als Lenny Savage im exklusiven amerikanischen Rentnerparadies Sun City Symptome einer fortschreitenden Demenzerkrankung zeigt, zwingt das die Geschwister, sich bitteren Kindheitserinnerungen und einer unangenehmen Aufgabe zu stellen. Jetzt müssen sie sich um einen Mann kümmern, der sie schlecht behandelt und im Stich gelassen hat.

   

Zerrissen zwischen Verachtung und Mitleid suchen sie ein Pflegeheim für den Vater. Was sie finden ist ein trister Kompromiss. Was sie erleben ist eine neue Erfahrung, die die Hilflosigkeit eines alten Mannes, aber auch die seiner Kinder zeigt. Die Konfrontation mit dem körperlich-geistigen Verfall lässt Wendy und Jon ihr Leben und die Beziehung zum Vater überdenken. Manche Wunden verheilen, andere brechen neu auf. Sie können nicht jede Distanz überwinden, aber sie finden in der gewonnenen Nähe zueinander Trost für die Zukunft ...

   

Bereits in ihrem Debüt "Hauptsache Beverly Hills" verknüpfte Drehbuchautorin und Regisseurin Tamara Jenkins das Komische mit dem Tragischen. Ein vergleichbares Kunststück gelingt ihr auch mit ihrem zweiten Kinofilm, der sich mit einem Tabuthema auseinandersetzt. DIE GESCHWISTER SAVAGE stellt unangenehme Fragen über den Umgang mit dem Sterben, gibt aber auch wichtige Antworten zum Leben. In diesem ungewöhnlichen Familienfilm, in dem tiefe Gefühle und filigraner Humor sich die Waage halten, der von Distanz erzählt, aber seinen Figuren ganz nahekommt, glänzen die brillanten Hauptdarsteller Laura Linney ("Kinsey", "You Can Count On Me") und Philip Seymour Hoffman ("Capote", "Magnolia") mit nuancierten Darstellungen.