Filmtage Augsburg 2008 Filmtage Augsburg 2008
 

Allgemeines
Startseite
Allg. Infos
Eintritt
Impressum

Tage des
unabh. Films

Einleitung
Filmliste
Zeittafel

Kinderfilmfest
Einleitung
Kinderchancen
Filmliste
Zeitplan

Kurzfilm-
wochenende

Einleitung
Wettbewerb 1
Wettbewerb 2
Wettbewerb 3
Wettbewerb 4
Wettbewerb 5
Local Heroes

Archiv

Filmtage 2002
Filmtage 2003
Filmtage 2005
Filmtage 2007

Stadtsparkasse Augsburg

 
 

Termine Filmtage Augsburg 2008:

26. Augsburger Kinderfilmfest
Sa, 26. April -
So, 04. Mai 2008

20. Tage des unabhängigen Films
Di, 29. April -
So, 04. Mai 2008

15. Augsburger Kurzfilmwochenende
Mi, 30. April -
So, 04. Mai 2008

Gefördert von:

Stadt Augsburg

Freistaat Bayern

 
  20. Tage des unabhängigen Films
Di, 29. April - So, 04. Mai 2008

Den folgenden Film zeigen wir im Rahmen der 20. Tage des unabhängigen Films. Fragen nehmen wir gerne unter 0821 / 15 30 78 oder filmbuero@t-online.de entgegen.

Gekrallt

Land: Norwegen 2007 - Regie: Petter Næss - Darsteller: Trond Fausa Aurvåg, Marian Saastad Ottesen, Peter Stormare, Henrik Mestad, Louise Monot - Laufzeit: 92 min. - Fassung: OmU

Pressebild: [weiter]



Spielzeiten:
Do, 1.5. um 22.00 Uhr um Mephisto
Sa, 3.5. um 22.30 Uhr im Thalia


Neues von dem Mann, der uns mit Elling bekanntgemacht hat!

GEKRALLT zeigt aufs Unterhaltsamste, dass Männer und Frauen nicht voneinander getrennt leben können. Aber erst recht nicht zusammen.

   

Es muss Liebe sein! Sie zieht bei Ihm ein, und Er lässt es geschehen. Zwar redet sie ein bisschen zuviel, doch dann geht Er eben schwimmen. Zwar hat sie einen Vaterkomplex, aber den kann Er ja vielleicht beheben? Zwar verliert Er seinen Job, doch dann geht man eben gemeinsam auf Reisen. Zwar lässt Sie sich auf eine kleine Insel versetzen, aber dann liebt Er Sie halt aus der Ferne…

   

Sie heißt Marianne, Er bleibt namenlos und Marianne über alle Turbulenzen hinweg treu und verfallen. Das Liebes- und Zusammenleben der zwei hat Regisseur Petter Næss als einen hochtourigen Schlagabtausch inszeniert. Zwar folgen in dieser Paarbeziehung Zerwürfnis, Kompromiss und Versöhnung schneller aufeinander als im wirklichen Leben, doch das schmälert den Wiedererkennungswert von „Gekrallt“ keineswegs.

   

Mit seiner Bearbeitung eines Romans des Erfolgschriftstellers Erlend Loe (die Næss auch schon auf die Bühne gebracht hat) ist dem „Elling“-Regisseur erneut ein hochkomischer Coup gelungen: „Gekrallt“ zeigt aufs Unterhaltsamste, dass Männer und Frauen nicht voneinander getrennt leben können. Aber erst recht nicht zusammen.